Navigation
 
Sie sind hier: Startseite // Unternehmen // News
 
09. Dezember 2016

Information zu Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen bei Vogelgrippe

Zurzeit ist die Vogelgrippe in Europa wieder aktiv. Die richtige Auswahl der Desinfektionsmittel und geeignete Desinfektionsmaßnahmen können Sie und Ihr Umfeld davor schützen. Daher finden Sie weiter unten einige Informationen über die Desinfektionsmaßnahmen.

Die Vogelgrippe-Viren, auch H5N8, gehören zu den Influenza-A-Viren, die auch dem Menschen gefährlich werden können. Influenza-A-Viren sind behüllte Viren, die nur eine geringe Umweltresistenz – bzw. Widerstandsfähigkeit gegenüber Desinfektionsmitteln aufweisen, daher ist das Wirksamkeitsspektrum „begrenzt viruzid“ als ausreichend anzusehen.

Viele bekannte Desinfektionsmittelwirkstoffe sind wirksam.
Die Wirksamkeit von Alkoholen wie z. B. Ethanol und Isopropanol ist in der Fachliteratur beschrieben, wobei Isopropanol für die Händedesinfektion als besonders gut und schnell wirksam bestätigt wird.
Ebenso werden Influenzaviren durch quaternäre Ammoniumverbindungen sowie durch Aldehyde, die in der Flächendesinfektion und zur manuellen Aufbereitung von Medizinprodukten eingesetzt werden, zuverlässig inaktiviert.

Information zu Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen bei Vogelgrippe


Auf Grund der geringen Widerstandsfähigkeit des Influenza-A-Virus gegenüber Desinfektionsmitteln hält auch das Robert Koch-Institut (RKI) Desinfektionsmittel mit dem Wirkungsspektrum „begrenzt viruzid“ als grundsätzlich ausreichend wirksam gegenüber dem Vogelgrippe-Virus. Die begrenzte Viruzidie entspricht der Wirksamkeit gegenüber allen behüllten Viren, zu denen – wie oben beschrieben – auch das Influenza-A-Virus zählt.

Influenza-A-Viren werden vorrangig durch Aerosole übertragen. Eine Infektion kann aber auch durch Handkontakte zu Flächen und Gegenständen auf die Rachenschleimhaut erfolgen. Folglich spielt, hinsichtlich der Desinfektionsmaßnahmen, die Händedesinfektion und die Flächendesinfektion eine besonders wichtige Rolle. Als Hygienepräventionsmaßnahme sind geeignete Handschuhe sowie vor allem der Mundschutz von besonderer Bedeutung. Eine Infektionsübertragung kann natürlich auch über kontaminierte medizinische Instrumente erfolgen.
Insofern sollten eingesetzte Instrumentendesinfektionsmittel selbstverständlich auch wirksam gegen Influenzaviren sein.

Unter der Berücksichtigung der RKI-Empfehlungen sind folgende Produkte als geeignet anzusehen:
1. Händedesinfektion

RKI-Empfehlung
Wirkungsspektrum begrenzt viruzid

Wann?
„Händedesinfektion ist erforderlich nach direktem Patientenkontakt, Kontakt mit erregerhaltigem Material oder kontaminierten Objekten sowie nach Ablegen der Handschuhe vor Verlassen der Schleuse mit einem Desinfektionsmittel mit nachgewiesener Wirksamkeit für das Wirkungsspektrum begrenzt viruzid.“

Empfehlung für begrenzt viruzide Produkte:
Schülke desderman® pure - begrenzt viruzid (inkl. HIV, HBV und HCV) gemäß DVV-/RKI-Leitlinie, gebrauchsfertig, 30 Sek.

2. Flächendesinfektion

RKI-Empfehlung
Wirkungsspektrum begrenzt viruzid

Wann?
„Tägliche Wischdesinfektion der patientennahen (Handkontakt-) Flächen (z.B. Nachttisch, Nassbereich, Türgriffe) mit einem Desinfektionsmittel mit nachgewiesener Wirksamkeit für das Wirkungsspektrum begrenzt viruzid. Bei Bedarf sind die Desinfektionsmaßnahmen auf weitere kontaminationsgefährdete Flächen auszudehnen.“

Empfehlung für begrenzt viruzide Produkte:
Konzentrate:
Schülke terralin® protect – begrenzt viruzid (inkl. HIV, HBV und HCV) gemäß DVV-/RKI-Leitlinie, 0,5 % (5 ml/l), 60 Min.

Gebrauchsfertige Schnelldesinfektionsmittel:
Schülke antifect® N liquid – begrenzt viruzid (inkl. HIV, HBV und HCV) gemäß DVV-/RKI-Leitlinie, gebrauchsfertig, 30 Sek.

Desinfektionstücher:
Schülke mikrozid® universal wipes – begrenzt viruzid (inkl. HIV, HBV und HCV) gemäß DVV-/RKI-Leitlinie- hohe Belastung, gebrauchsfertig, 15 Sek.
Schülke kodan® wipes – begrenzt viruzid (inkl. HIV, HBV und HCV) gemäß DVV-/RKI-Leitlinie, gebrauchsfertig, 30 Sek.

3. Instrumentendesinfektion

RKI-Empfehlung
„Alle Geräte/Medizinprodukte mit direktem Kontakt zum Patienten sind patientenbezogen zu verwenden bzw. müssen nach Gebrauch bzw. vor Anwendung bei einem anderen Patienten desinfiziert werden. Bei Transport in einem geschlossenen Behälter ist eine zentrale Aufbereitung möglich.
Thermische Verfahren sollten wann immer möglich bevorzugt angewendet werden. Ist dies nicht möglich, sollten Medizinprodukte mit einem Desinfektionsmittel des Wirkungsbereiches AB gem. Definition der Liste der vom RKI anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren verwendet werden.“

Produkte
Thermische Verfahren.

Grundsätzlich sind jedoch alle Instrumentendesinfektionsmittel mit einer Wirksamkeit gegenüber behüllten Viren als wirksam gegen Influenza-A-Viren anzusehen.

Zusätzlich zu den oben genannten Produktempfehlungen sind alle viruziden Desinfektionsmittel selbstverständlich wirksam.

Neben den Desinfektionsmaßnahmen sind unbedingt auch andere Hygienepräventionsmaßnahmen zu beachten.
Auf Grund der Übertragungswege des Influenza-A-Virus ist, wie bereits beschrieben, besonders auf einen geeigneten Mundschutz und Handschuhe zu achten.

Abschließend möchten wir darauf aufmerksam machen, dass wir uns mit unseren Informationen im Sinne einer besseren Übersichtlichkeit auf geeignete Desinfektions- und Hygienemaßnahmen konzentriert haben. Weitere und fortlaufend aktualisierte Informationen zur Vogelgrippe finden Sie auf den Vogelgrippeseiten des RKI unter www.rki.de.